Die ZEUS – Zeit läuft wieder: Schüler/innen des 8. Jahrgangs als Reporter unterwegs!

Wie seit vielen Jahren nimmt unsere Schule auch in diesem Jahr wieder am Medienprojekt „Zeitung und Schule“  (ZEUS) teil. Hier ein Betrag aus dem letzten Schuljahr, geschrieben von Jannik Rosendahl (damals 8c):

Foto 1 (Techniker Jannik)
Foto 2 (Sanitäter Max)

Das ist Ehrensache!
Schülerinnen und Schüler der Realschule Stadtmitte sind in vielen Ehrenämtern im Einsatz an ihrer Schule.

„Ist das richtig? Das ist doch der Knopf zum Einschalten der Bühnenbeleuchtung.
Und mit diesem Schieber regle ich die Mikrofone der Sprecher beim Theaterspielen?“ Antworten auf diese Fragen bekam ich, Jannik (14 Jahre alt),  auch in diesen Tagen nach den Herbstferien wieder bei meiner  Einweisung als Schüler-Bühnentechniker unsere Schule.

Meinen Klassenkameraden Maximilian Morawietz (ebenfalls 14 Jahre alt) beschäftigen dagegen andere Fragen: „Wie kann ich Kindern helfen, die über Kopf- oder Bauchschmerzen klagen? Reicht eine Erholungspause im  Schulsanitäterraum? Oder müssen wir die Eltern zum Abholen bestellen?“  Er wird in diesem Schulhalbjahr mit mehreren Mitschüler/innen in unserer AG "Schulsanitätsdienst“ von Mitarbeiter/innen der Mülheimer Johanniter zum Schulsanitäter ausgebildet.

Die beiden Aufgabenbereiche von mir und Maximilian sind die Schüler-Bühnentechnik und der Schulsanitätsdienst; das  sind aber nur zwei von mehreren Ehrenämtern, die es an unserer Schule für uns Jugendliche „im Angebot“ gibt.

Hier zu den Bildern

Da sind noch die Sporthelfer/innen, die bei Sportprojekten der Schule oder z.B. bei den Fußballstadtmeisterschaften die Schüler betreuen und die Sportlehrer/innen entlasten.
Da sind noch die „Pausenhelfer“ im Freizeitbereich unserer Ganztagsschule, die die Schulsozialarbeiterinnen bei Spiel, Spaß und Verköstigung unterstützen.
Das sind noch die „Mensahelfer/innen“, die die Mittagspausen in der Mensa mitbetreuen und z.B. den Milchautomaten  auffüllen und die Bestellungen organisieren.
Angeregt und begleitet werden wir „Ehrenamtler“ dabei von unseren Schulsozialarbeiterinnen, einigen Lehrer/innen und sog. außerschulischen Kooperationspartnern wie die Johanniter.

Warum arbeiten wir ehrenamtlich, d.h. freiwillig, ohne Bezahlung und in unserer Freizeit in der Schule? Und das oft, während andere Schüler/innen schon nach Hause gehen?

Wenn Max und ich gefragt werden, dann sagen wir: „Es macht Spaß! Du kannst mitmachen, bist für was zuständig und kannst was gestalten.  Und was noch toll ist: Du kriegst Anerkennung dafür, z.B. durch jüngere Kinder, denen du hilfst. Und auch die Lehrer/innen respektieren dich dafür und gucken dich mit anderen Augen an als im Unterricht.
Darüber hinaus gibt es auch noch 1x im Jahr unseren  Ehrungsabend. Dort werden ehrenamtliche Schüler/innen öffentlich gelobt, vor Eltern und der Schulgemeinschaft!“

Mir persönlich ist noch wichtig: Ich kann als „angelernter Techniker“ bis in Klasse 10 in  einen Beruf reinschnuppern, der mich interessiert! Vielleicht wird ja aus meinem Ehrenamt  mein Beruf!?